ACHTUNG – WICHTIG!

Diese Seite wird dank der neuen DSGVO in Kürze geschlossen. Vorerst besteht dann nur noch die Seite http://www.jutima.at
Ich freue mich, wenn ihr mir auf meiner Facebook-Seite folgt! ❤
Dort erfahrt ihr auch, wie es mit der Seite weitergeht.
Alles Liebe,
eure Tina

Advertisements

Die Mähtypen

Marienkäfer

 

Kaum dass der Schnee weg ist, geht es wieder los. Die Messer werden gewetzt, die Motoren gewartet, und dann, sobald der Rasen höher als zwei Fingerbreit ist, kommen sie wieder hervor: die verschiedenen Mähtypen.

Der sportliche Mäher, der schon sehnsüchtig auf Regen wartet und den Rasen kritisch beäugt, ob er wohl schon hoch genug ist. Diese Typen sind meistens die ersten Mäher der Saison. Sie besitzen einen schicken Rider Aufsitzmäher oder zumindest einen Rasentraktor und fahren ohne Fangkorb, weil mulchen ja das allerbeste für das Gras ist. Das Mähen selbst gleicht eher einer Kartmeisterschaft gegen sich selbst im eigenen Garten als einer notwendigen Tätigkeit.

Der penible Mäher mäht pünktlich jeden Mittwoch und Samstag Nachmittag. Das Gras darf nicht höher als 5cm sein. Die Rasenfläche des peniblen Mähers ist meist eher gering. Selbst das bestversteckte Unkraut wird ausgestochen, das Gras muss aussehen wie gekämmt. An diesem Mähtypen sind wahrscheinlich englische Rasengene gestreift. Als Werkzeug verwenden sie eher kleine, meist elektrische Rasenmäher, selbstverständlich mit Fangkorb, und händische Rasenkantenscheren.

Der entspannte Mäher sieht die Notwendigkeit zu mähen erst, wenn er seine eigenen Füße im Rasen nicht mehr findet. Das Gras besteht mehr aus Unkraut als aus Rasen und ähnelt einer Weidefläche. Der meist eher unschicke Benzinrasenmäher wird aus dem Geräteschuppen gekramt und dann auf die Umwelt losgelassen. Er zieht ziemlich unkoordiniert seine Bahnen, denn er sieht ohnehin auf den ersten Blick, wo sein Mähwerk schon vorbeigekommen ist. Hindernisse werden großräumig umfahren und sich selbst überlassen.

Übrigens sind 4 cm Rasenhöhe angeblich ideal. Wollte ich nur gesagt haben.

 

 

Happy moments

Das Jahr ist noch jung, und ich möchte mit euch eine schöne Idee, die ich im Internet gefunden habe, teilen.

Was man dafür braucht:

1 leeres Glas mit Deckel, Notizzettel und einen Stift 🙂

Ihr könnt das Glas nach euren Wünschen verzieren, wie es euch am besten gefällt, vielleicht mit einer Schleife oder einem hübschen Bild? In diesem Glas werden über das ganze Jahr dann Erinnerungen gesammelt. Das können schöne Ereignisse, Sprüche, Gedanken, bei einem Spaziergang gefundene Sachen, Eintrittskarten, Fotos,… sein.

Am Ende des Jahres kann man sich dann ansehen, was einem das Leben in einem Jahr alles geschenkt hat. ❤

Ich hoffe euer Glas wird randvoll! 🙂

 

PicsArt_1452358830502

Hier!

Nun, da bin ich also.

Nachdem eine andere Blogseite ohne Vorwarnung geschlossen hat, und damit auch die Beiträge im Nirvana sind, starte ich hier neu. Was ihr hier findet?

Mich. Meine Gedanken. Meine Lieblingsmusik. Meine selbstgemachten Fotos. Meine kleinen Freuden des Alltags. Und ähnliches.

Willkommen!