Der letzte seiner Art

Vorige Woche kam die Meldung in die Medien. Der letzte seiner Art lief vom Band.

old-tv-1149416_960_720

Ich muss sagen, das macht mich schon ein wenig traurig. Wieder ein Stück Kindheit, das ausgemustert wird. Ach ja, die Rede ist vom Videorekorder. Jetzt wird er nicht mehr hergestellt. Manche von euch werden sich wundern, dass sie überhaupt bis vor kurzem produziert wurden. Die zugehörige VHS-Kassette wurde übrigens schon seit 2002 nicht mehr hergestellt.

Falls ihr also noch Magnetbänder mit euch wichtigem Material habt, dann ist es an der Zeit, sie zu digitalisieren. Falls euch das zugehörige Equipment oder die Zeit fehlen, gibt es zahlreiche Anbieter, die diesen Dienst anbieten.

Erinnerungen und veränderte Zeiten

Meine erste Erinnerung hab ich an das Video 2000 Gerät. Der graue riesige Kasten hatte tolle Tasten. Für Kinderhände wie gemacht. Und soviel ich mich erinnern kann, wurden die Kassetten beidseitig bespielt. Oder?

Jedenfalls kam danach der Videorekorder ins Haus. Wieder mal hatte sich ein anderes Format durchgesetzt als anfangs gedacht. Ging mir als Teenager auch so, da dachte ich nach den Walkmans und Portable CD-Playern wird sich der Mini-Disc-Player durchsetzen. Schweineteuer war das Ding, aber es stand Sony drauf und es glänzte blau. Die Mini-Discs ruckelten weniger und waren einfacher einzustecken. Doch dann kamen die MP3 Player. Tja.

Zurück zum Videorekorder. Ein tolles Ding. Endlich konnte man sich Tom und Jerry aufnehmen und so lang anschauen wie man wollte. Stundenlang. Und dann wieder von vorne. Oder Dumbo, der fliegende Elefant. Dumbo hatte ich auf Video 2000 und wirklich oft angeschaut. Sehr oft. Sehr, sehr oft. Davon muss ich mindestens ein Verlust-Trauma erlitten haben. Ich weine nämlich heute noch wenn ich die Szene sehe, wo die Elefanten-Mutter durch die Gitterstäbe winkt. Damals weinte ich, weil ich das Kind war, heute weine ich, weil ich selbst Mama bin. So ändern sich die Zeiten.

Lieblingsfilme

Andere Lieblingsfilme aus dieser Zeit waren Crocodile Dundee, Der Prinz aus Zamunda, Die Glücksritter, Pierre Richard und Gérard Depardieu Filme, Die Götter müssen verrückt sein und natürlich Bud Spencer und Terence Hill Filme. Und ein Film fiel mir voriges Jahr auch wieder ein, kennt ihr ihn?

DSC_8784

Diese Filme und ihr Humor sind für mich zeitlos. Ich habe ihn mir auf DVD gekauft. Obwohl ich gerade gelesen habe, dass sich wohl nur das Format Bluray durchsetzen wird. Aber das ist wieder eine andere Geschichte.

An welche Filme erinnert ihr euch gerne zurück?

 

 

Bildquelle des erstens Bildes: http://www.pixabay.com

 

 

Advertisements

Fernsehen oder Netflixen?

Vor kurzem habe ich ja schon einige Gedanken zum Thema Fernsehen hiergelassen.

Meine persönliche Fernsehzukunft geht in Richtung Stream. Derzeit nutzen wir fast ausschließlich Netflix. Die anderen Sender wie Pro7, RTL, VOX und wie sie alle heißen werden so gut wie gar nicht mehr geschaut. Wenn dann suche ich gezielt Beiträge nach Ausstrahlung im Internet. Fast jeder Sender bietet seine Sachen schon online an.

Netflix eignet sich am besten für Serienfans. Hier findet man für jedes bevorzugte Genre etwas. Wenn man auf die neuesten Blockbuster steht, ist man hier allerdings falsch.

Das erste Monat ist kostenlos. Danach kann man per Abbucher oder per gekaufter Wertkarte bezahlen. Geschaut werden kann über jedes beliebige Gerät mit Internetverbindung, auf dem die Netflix-App installiert ist. Sieht so aus:

Screenshot_2016-03-15-19-33-24

Besonders praktisch finde ich die Möglichkeit, sich eine Liste anzulegen von Sachen, die interessant sind und später geschaut werden wollen.

Derzeit schaue ich Lie to me, während ich auf neue Staffeln von House of Cards und Suits warte. Und ihr? 🙂

Einfach zum Nachdenken

Wie wird sie aussehen, die Zukunft des Fernsehens? Werden wir noch fern-sehen sagen? Oder wird es ein anderes Wort dafür geben?

Werden noch Flatscreens in den Behausungen hängen, oder sind dort nur mehr weiße Flächen?

Ich bin wirklich gespannt. Verschiedenste Anbieter von Mediatheken, Onlinevideotheken und Videoplattformen konkurrieren ja jetzt schon um jeden Abonnenten, es heißt nicht mehr ORF 1 oder 2, RTL oder Pro 7, sondern Netflix oder Amazon.

Alles muss schneller, aktueller und individueller sein. Nur wer die neuesten Streams, die spannendsten Inhalte, die brisantesten Themen hat, wird sich behaupten können. Aber sind wir überhaupt fähig, das alles zu verarbeiten? Werden Familien noch gemeinsam einen Film schauen, oder sieht jeder was anderes auf seinem eigenen Smartphone oder Tablet? Reden wir danach über das Gesehene, diskutieren die Inhalte, überprüfen die Informationen, oder bilden wir uns so unsere eigene kleine Welt mit unseren eigenen kleinen Wahrheiten?

Ja, auch ich schätze die Technik. Ich sitze ja gerade vor der ganzen Welt, obwohl vor mir nur ein schwarzer Laptop steht. Aber ich versuche mich immer wieder zu besinnen. Mich an die Welt zu erinnern, die ohne WLAN, ohne Handy, ohne 24h Fernsehprogramm auskam. Und manchmal vermisse ich diese Welt.

Gerüchte

Der eine oder die andere von euch werden vielleicht schon davon gehört haben. Im Internet tauchten Trailer von einer Fortsetzung auf, die Kinder der 80er aufhorchen lässt.

Mitte der 80er war es völlig normal, wenn Kinder mit ihrer Uhr geredet haben. Wer hat sich nicht gewünscht, einen Freund wie K.I.T.T. zu haben?

Die Frage ist nun – Fake or not?

Es gab ja schon mehrere Knight-Rider-Ableger, leider kam keiner der neueren Filme an den Kult der Serie heran.

In dem Trailer taucht auch der legendäre David Hasselhoff alias Michael Knight auf. Der Titel des Films soll „Knight Rider Heroes“ sein. Die beworbene Homepage existiert, man soll aber seine Daten eingeben, sonst sieht man nur die Startseite. Ich habe es vorsichtshalber nicht ausprobiert…

Schon vor einem Jahr kursierte auch ein Trailer, wo ein Film für 2015 beworben wurde. Für mich wirkt dieser leider unecht.

Wir müssen wohl abwarten…

Wer den meiner Meinung nach schönsten K.I.T.T. des Waldviertels sehen möchte, der sollte am 31.12.2015 um 19 Uhr ORF 2 einschalten 🙂

Filmtipp

Es geht um einen Bär. Einen sprechenden Bär. Schon erraten?

Wenn jemand auf der Suche nach einem schönen Familienfilm für ein Adventwochenende ist, dann empfehle ich euch „Paddington“. Der knuffige Bär macht sich auf eine große Reise, weil er den Forscher sucht, der damals bei seinem Onkel und seiner Tante war.

Als er in der großen Stadt ankommt, ist aber nicht alles so, wie er es sich ausgemalt hat. Zum Glück kommt er bei der Familie Brown unter, die sich um ihn kümmert. Aber es gibt da jemanden, der hinter ihm her ist…

Ich würde den Film ab Volksschulalter empfehlen.

Liebevoll erzählte und bunte Familienkomödie, die auch den Erwachsenen ans Herz geht 🙂