Happy Valentine!

Ihr sucht noch nach einer kleinen Aufmerksamkeit für morgen? Ihr wollt euch morgen nicht in die Schlange stellen beim örtlichen Blumenhändler?

Wie wär’s dann mit einem ganz einfachen Kuchen? 🙂

Ihr braucht:

  • 175 g Zucker (wer es nicht so süß mag, der nimmt nur 150 g)
  • 3 Eier
  • 150 ml Öl
  • 250 g Mehl
  • 1/2 Pkg. Backpulver
  • 2 EL Schokocreme (zB Nutella)
  • 4 EL Kakaopulver
  • 150 g Joghurt
  • ev. Kuvertüre zum Verzieren

Zucker mit den Eiern aufschlagen, dann das Öl langsam dazu gießen und unterrühren. Mehl mit Backpulver und Kakao vermengen. Joghurt und Schokocreme unter die Eiermasse rühren, dann das Mehlgemisch nach und nach unterrühren.

Den Kuchenteig in eine Kastenform oder kleine Springform geben, im vorgeheizten Backofen bei 175°C Umluft ca. 40 Minuten backen. Nach dem Backen ein paar Minuten ruhen lassen und dann stürzen. Falls gewünscht Kuvertüre schmelzen und den Kuchen damit verzieren.

Gutes Gelingen ❤

DSC_4702

Orangencreme

Heute werde ich mal eines meiner liebsten Rezepte für euch aufschreiben. Es geht schnell, einfach, und lässt sich super vorbereiten auch schon am Vortag.

Was ihr dafür braucht:

  • 3 – 4 Orangen
  • 100 g Zucker
  • 1 Pkg Vanillezucker
  • 1 Pkg Vanillepudding-Pulver
  • 250 ml Wasser
  • 125 ml Schlagobers

Die Orangen auspressen und den Saft mit Zucker, Vanillezucker und Puddingpulver gut versprudeln. Wer möchte kann 2 EL Rum dazugeben.

Wasser aufkochen, vom Herd nehmen und die Orangensaft-Mischung einrühren, danach nochmal kurz unter Rühren aufkochen lassen, bis die Mischung zähflüssig wird. Dann vom Herd nehmen und auskühlen lassen.

Schlagobers steif schlagen und unter die ausgekühlte Orangenpudding-Masse heben. In Dessertschalen füllen und im Kühlschrank fest werden lassen. Und dann genießen 🙂

PicsArt_1452692468949

Ich koche übrigens Pudding jetzt immer so, schmeckt uns mit Orangensaft besser als mit Milch. Also wenn ihr mal keine Milch mehr habt, einfach testen! Geht natürlich auch vegan – einfach Schlagobers durch vegane Variante ersetzen.

Apple Crumble

Vielleicht seid ihr ja noch auf der Suche nach einem leckeren Rezept für eine schnelle Nachspeise, die sich gut vorbereiten lässt?

Voriges Jahr gab es zu Weihnachten als Dessert Bratäpfel, gefüllt mit Schokolade, Honig und Marzipan.

Heuer wird es wahrscheinlich Apple Crumble geben. Was ihr dazu braucht:

  • vier Äpfel
  • 100g Zucker
  • 100g Butter oder Margarine
  • 100g Mehl
  • 75g Haferflocken
  • 1 TL Vanillezucker
  • Zimt nach Vorliebe

Die Äpfel werden geschält, entkernt und dann in ca. 1 cm dicke Spalten geschnitten und in einer Auflaufform verteilt.

Die restlichen Zutaten gut vermischen und verkneten, bis sie einen festen Teig ergeben. Diesen dann in Streuseln über den Äpfeln verteilen.

Bei 190°C im Backofen ca. 20 – 30 Minuten backen (je nach gewünschtem Bräunungsgrad der Streusel).

Tipp: Am besten noch heiß mit Vanilleeis servieren 🙂

Lebkuchenduft

Den Feiertag am Dienstag habe ich zum Backen genutzt. Zum allerersten Mal habe ich mich über selbstgemachten Lebkuchen getraut. Und er schmeckt himmlisch!

Das beste am Backen ist für mich der Duft im Haus. Schon beim Kneten des Teiges war der Lebkuchenduft im ganzen Haus zu erschnuppern. Das riecht nach Weihnachten!

Eine liebe Freundin hat mir ihr erprobtes Rezept verraten. Erprobte Rezepte sind Gold wert. Wenn man sich schon die Arbeit macht, soll das Ergebnis überzeugen und vor allem schmecken 🙂

Hier das Rezept:

450 Gramm Roggenmehl

250 Gramm Staubzucker

3 Esslöffel Honig

3 ganze Eier

1 Teelöffel Natron

1/2 Teelöffel Zimt

geriebene Zitronenschale

1 gestrichenen Teelöffel Lebkuchengewürz

Die trockenen Zutaten wie Mehl, Zucker und Gewürze vermischen, dann Honig und Eier zugeben und gut kneten. Wichtig: Den Teig über Nacht rasten lassen!

Teig dritteln und dann auf ca. 1/2 cm ausrollen und die gewünschten Formen ausstechen. Vor dem Backen mit Ei oder Milch bestreichen. Bei 180 Grad Ober/Unterhitze im vorgeheizten Backrohr 8-10 Minuten backen. Bei mir haben 8 Minuten ausgereicht. Nicht zu lange backen, da der Lebkuchen sonst zu hart wird.

Und dann nach Belieben verzieren.

Mjam! 🙂

PicsArt_1449667169756

One month ‚til christmas

Gestern hat es tatsächlich zum ersten Mal heuer geschneit. Vorige Woche noch fast 20 Grad mit Föhnsturm, und dann das.

12295283_10205212312011742_2798157640665745847_n

Da kommt schon irgendwie ein wenig Weihnachtsstimmung auf. Passend dazu hab ich heute ein sehr einfaches Rezept für euch.

Im Urlaub frühstücken wir immer ausgiebig in unserem Bungalow. Dafür haben wir uns in Italien zwei große Gläser Schokocreme gekauft, um auch für zuhause noch etwas zu haben. Aber irgendwie schmeckt Schokocreme im Urlaub viel besser, kann das sein?

Jedenfalls stand besagte Schokocreme jetzt seit Juli im Schrank herum. Da kam mir die Idee, wie wär’s mit verbacken?

Man nehme also:

1 zimmerwarmes Ei

150 Gramm Schokocreme

150 Gramm Mehl (ich verwende am liebsten Dinkel-Kuchenmehl)

1 Teelöffel Backpulver

Das ganze zu einem glatten Teig verkneten, kleine Kugeln formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilen. Nicht zu eng, die Kekse gehen etwas auf 🙂 Das ganze dann in den vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze und 8-10 Minuten backen. Sind die Kugeln nicht zu groß (ungefähr so groß wie Rumkugeln), reichen 8 Minuten, damit die Kekse nicht zu fest werden.

Je nach Geschmack kann man diese dann zB mit Schokoglasur verzieren.

IMG_20151120_130705

Ich wünsche euch gutes Gelingen!